Straßenbauer

Der Verkehr muss fließen!

Seit der Erfindung des Rades wächst die Bedeutung gut ausgebauter Wege und Straßen. Auch in Zukunft werden Ausbau und Verbesserung der Verkehrswege eine entscheidende Rolle spielen. Das umfangreiche, länderübergreifende Netz leistungsfähiger Verkehrsadern ist Voraussetzung für die hochentwickelte Fahrzeugtechnik sowie für die große Mobilität unserer Zeit.

Tätigkeitsfeld

Die Aufgaben vom Straßenbauer sind der Bau und die Instandhaltung von Straßen, Plätzen, Rollbahnen oder Gleisanlagen. Ob der Boden gepflastert, verlegt oder asphaltiert wird, ob Naturstein oder Beton verbaut wird - die Arbeit muss stärksten Belastungen standhalten. Straßenbauer arbeiten mit schwersten Maschinen und modernster Technik und sind absolute Profis in der Wiederverwertung gebrauchter Baustoffe. Außerdem übernehmen sie Anpflanzungen rings um gebaute Anlagen oder legen attraktive Pflanzenoasen und Ruheplätze an.

Ein kurzer Überblick

Straßenbauer ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Er ist dem Berufsfeld Bautechnik zugeordnet. Die Ausbildung kann in zwei Stufen erfolgen. Nach Abschluss der 1. Stufe (2 Jahre) Tiefbaufacharbeiter wird in der 2. Stufe (1 Jahr) der Berufsabschluss zum Straßenbauer erworben. Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

 

Aufgaben:
- Straßen bauen und warten
- Fahrbahnunterbau mit Bitumen
- Asphalt oder Beton herstellen

Persönliche Fertigkeiten:
- technisches Interesse
- präzise Arbeitsweise
- gute körperliche Verfassung