Straßenbaumeister

Was ist ein Straßenbaumeister?

Ein Straßenbaumeister leitet Fachkräfte an und ist für die betriebliche Ausbildung verantwortlich.

Aufgaben des Straßenbaumeisters

Der Straßenbaumeister übernimmt die Führung der technischen und betriebswirtschaftlichen Bereiche in einem Unternehmen und koordiniert Arbeitsabläufe.

Zudem ist er verantwortlich für die Betriebsorganisation sowie die Personalplanung und den Personaleinsatz. Der Meister führt Auftragsverhandlungen, kalkuliert Leistungen, erstellt Angebote und Rechnungen und plant und entwirft Straßenbauvorhaben.

Außerdem bestimmt er durch seine Tätigkeit den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Der Meistertitel befähigt ihn zu einem fachbezogenen Studium an einer Hochschule.

Wie wird man Straßenbaumeister?

Die Meisterschule

Um Straßenbaumeister zu werden muss man die Meisterschule belegen. Nach Erwerb des nötigen Fachwissens kann dann eine Meisterprüfung in 4 Teilen abgelegt werden.
Die Teile sind wie folgt aufgegliedert:

Teil I: Fachpraxis

Meisterprüfungsprojekt mit Fachgespräch
Situationsaufgabe

Teil II: Fachtheorie

Baukonstruktion
Auftragsabwicklung
Betriebsführung und Betriebsorganisation

Teil III Geprüfter Fachmann / Geprüfte Fachfrau für kaufmännische Betriebsführung

Teil IV Ausbildung der Ausbilder

Die Meisterprüfung zum Straßenbaumeister kann ohne die Teilnahme an einem Lehrgang abgelegt werden. Um eine optimale Vorbereitung auf die Meisterprüfung zu erlangen, ist eine Teilnahme an einem Lehrgang sehr empfehlenswert.

Wie viel verdient ein Straßenbaumeister?

Als Straßenbaumeister können Sie ein Durchschnittsgehalt von etwa 44.000 € brutto pro Jahr erwarten. Die Gehaltsspanne als Straßenbaumeister liegt in Deutschland zwischen ca. 39.000 € und ca. 52.000 €.
Straße